Kommunikation

Mobil


Bei einem längeren Australienaufenthalt lohnt es sich, sich eine SIM-Karte eines lokalen Anbieters zu kaufen. Zu den größtern Mobilfunkanbietern (sog. carriers) zählen Telstra, Optus und Vodafone. Die Karte kann bequem per Code aufgeladen werden, den man wie hier in Supermärkten oder direkt in Telekommunikationläden bekommt.

Die beste Abdeckung hat dabei Telstra, die gerade im weitläufigen Australien wichtig ist. “Beste Abdeckung” ist dabei nicht mit “überall Verfügbar” gleichzusetzen wie diese Karte verdeutlicht:

Telstra Abdeckung

Diese Abdeckung entspricht in etwa auch der, der restlichen Anbieter. Je nach Handy kann der tatsächliche Empfang stark schwanken. Neuere Geräte haben in der Regel den besseren. In den Randgebieten hilft eine externe Antenne, den Empfang zu verbessern.

Internet


Wer gerne auf dem Laufendem bleibt oder E-Mails checken und schreiben will, findet in fast jedem Ort Möglichkeiten dazu. Die günstigste Gelegenheit dazu bieten Bibliotheken, die den Service in der Regel gratisanbieten. Aufgrund der Begrenztheit der verfügbaren Plätze, ist in diesem Fall oftmals eine Voranmeldung nötig. Auch die Zeit in meistens auf eine Stunde begrenzt.

Hat man selbst ein internetfähiges Gerät (Handy, Laptop, Tablet, …), lohnt es sich oft nach WLAN-Zugang zu fragen. Das spart einem die Voranmeldung und die zeitliche Begrenzung.

Alternativen bieten Internetcafes oder Touristeninformationen: Hier kann man sofort loslegen, der Preis schwankt stark von Ort zu Ort, liegt aber meistens im bereich von 2$ p. Stunde. Die Geschwindigkeit schwankt von schleppend in abgelegenden Gegenden bis zu high-speed in Touristengebieten. Zum E-Mail schreiben reicht es allerdings so gut wie immer.

Satellitentelefon


Satellitentelefonen kommen immer dann zum Einsatz, wenn man sich nicht in der Reichweite der normalen Mobilfunkanbieter befindet – was für den Australienreisenden der Normalfall ist. Ob man ein solches braucht muss jeder für sich entscheiden. Wer oft und lange im Outback unterwegs ist, hat es natürlich nötiger als jemand der das Land in Küstennähe bereist. Aber auch Off-Road begeisterte müssen abschätzen ob ein EPIRB (Notfallsender) nicht ausreicht. Der australische Markt ist von zwei großen Anbietern dominiert: Iridium und Immarsat – beide mit verschiedenen Vor- und Nachteilen.

Iridium Immarsat
Ausgehender Anruf 1$ bei Verbindungsaufbau, danach 2$ p. Minute 1-1,50$ p. Minute
Ausgehende SMS 50c 50-65c
Eingehender Anruf (Kosten für Anrufer) Preise entsp. normalen Mobilfunkanbietern 12-15$ p. Minute (!)
Eingehende E-Mails Nein Ja (max. 160 Zeichen)
Abdeckung Global (schwach am Equator) Global (schwach in den Polregionen)
Satelliten* Polorbit Geostationär
GPS Nur das Iridium 9575 Ja

*Satelliten: Während sich die Iridium-Satelliten in einem Orbit befinden, sind die Immarsat-Satelliten geostationär, d.h. sie befinden sich am Nachthimmel immer an der selben Stelle.

Orbit-Satelliten haben den Vorteil, dass man mit dem Telefon nicht in den Himmel “zielen” muss: Da die Satelliten in Bewegung sind, ist der Empfang mal besser, mal schlechter – wirklichen EInfluss hat man nicht. Da sie überall am Nachthimmel sein können, ist ein klarer Himmel ein großer Vorteil. Während des Gesprächs kann es auch zu Verbindungsstörungen kommen, wenn ein Satellit das Gespräch ein den nächsten weitergibt.

Bei geostationären Satelliten muss man das Telefon in Richtung und Winkel des Satelliten halten, um bestmöglichen Empfang zu bekommen. Der Vorteil ist allerdings, das man immer weiß wo sich der Satellit befinden und man den Empfang so selbst aktiv verbessern kann. Außerdem reicht es wenn der Himmel über dem Satelliten klar ist. Je weiter südlich man sich in Australien befindet, desto flacher ist der Winkel zum Satelliten, was in bergigen Gegenden ein Problem sein kann (z.B. Flinders Ranges, SA oder in den Bergen Victorias). Der Satellit, welcher für Australien zuständig ist, befindet sich über Papua Neu Guinea.

Winkel
Eine Karte der Winkel findet man hier. D.h. in Darwin hält man sein Sat.-Telefon in nord-nord-östlicher Richtung 75° in den Himmel um den Satelliten zu erreichen. In Melbourne 45° in nördlicher Richtung.

Welche Vor- und Nachteile eine wichtig sind, muss jeder für sich entscheiden. Wenn einem eingehende Anrufe nicht wichtig sind, würde ich eher zu Immarsat tendieren. Bekannte sollten einen hier aber per SMS oder E-Mail kontaktieren.