Camping & Outdoor

Wildes Campen


Grundsätzlich ist in ganz Australien campen an öffentlichen Stellen erlaubt. Ausnahmen hiervon sind Städte, bzw. deren Zentren, und Nationalparks. Wer hier beim Übernachten erwischt wird, erhält von örtlichen Ranger meist eine mündliche Verwarnung. Wer sich öfter erwischen lässt zahlt eine Strafgebühr.

Über das ganze Land verstreut sind sog. “Designated Rest-Areas” – also speziell zum Ausruhen und Übernachten angelegte Plätze. Quasi unverzichtbar ist hier das Buch “Camps Australia Wide“, in dem zahllose solcher Plätze eingetragen sind. Neben einer Auflistung der Ausstattung und einer kurzen Wegbeschreibung, sind vor allem die GPS-Koordinaten wertwoll, die man direkt in sein GPS eingeben kann. Zusätzlich hilft ein großer Kartenteil bei der Orientierung.

Auch auf Privatgrundstücken ist campen natürlich streng verboten. Wenn man beim Besitzer allerdings nett um Erlaubnis bittet, ist es normalerweise kein Problem eine Nacht auf dem Grundstück zu verbringen.

Großstädte
Wer ganz besonders günstig in Großstädten übernachten will, tut dies am Wochenende im Auto. Oftmals fallen hier keine Parkgebühren an; der Parkautomat ist sogar gesperrt. So haben wir in Adelaide in unserem Landcruiser zwei Nächte nur ca. 3 Minuten zu Fuß vom Stadtzentrum übernachtet.
Camps Australia Wide 7
EUR 59,11
Spart Zeit bares Geld. Unverzichtbar für alle Camper. So gut wie alle Rest Areas und andere Übernachtungsmöglichkeiten sind aufgeführt (mit GPS-Koordinaten). Dazu ganz Australien abdeckendes Kartenmaterial.

Camping-Ausstattung


Eine Kühltruhe, oder besser ein richtiger Kühlschrank, erweitert den Speiseplan unterwegs. Vor allem kann so (Grill-)Fleisch ein paar Tage frische gehalten werden. Aber auch Milchprodukte lassen sich so auch im tiefsten Outback genießen.

Kühltruhen brauchen alle 2-3 Tage neue Eiswürfel, die es oft an Automaten an Tankstellen oder auch in jedem Supermarkt gibt. Wenn die Würfel langsam vor sich hinschmelzen, wird es natürlich recht nass – also Vorsicht bei Papier- und Pappverpackungen.

Kühlschränke  laufen auf der zweiten Batterie des Autos, die genau wie die Hauptbatterie während der Fahrt aufgeladen wird. Im Umkehrschluss heißt das aber auch, dass sie nach 2-3 Tagen leer ist, wenn man längere Zeit auf einem Campingplatz steht. Hier sollte man sein Kühlgut schnell verbrauchen, oder in einem Gemeinschaftskülschrank auf dem Platz verstauen.

Geschirrist auch in der Wildniss hilfreich. Neben Tellern, Töpfen und Besteck, sollte man auch an Korkenzieher, Flaschenöffner und Dosenöffner denken.

Kompass


Wer in Australien Offroad unterwegs ist, gerne wandert oder einfach nur auf Nummer Sicher gehen will, braucht einen Kompass. Wichtig ist allerdings zu wissen, dass nicht jeder Kompass auf der Südhalbkugel funktioniert. Die meisten sind nur für eine Halbkugel ausgelegt. Persönlich bevorzuge ich die Modelle, die ich Weltweit einsetzen kann, da dann ein Kompass ausreicht. Desweiteren sollte der Kompass schwingungsgedämpft sein, damit er auch “aus der Hand” sichere Ergebnisse liefert. Praktisch für die Arbeit mit Karten ist es, wenn das Ziffernblatt durchsichtig ist.

Bei der Richtungsbestimmung muss beachtet werden, das die magnetischen Feldlinien nicht stur von Süden nach Norden laufen. Gerade in Australien gibt es starke Abweichungen:

(Bild: www.ga.gov.au)


Da sich die Kompassnadel an diesen Linien ausrichtet, zeigt sie in deren Richtung. In Sydney zeigt die Nadel in Nord-Östliche Richtung, in Perth in Nord-Westliche Richtung. Gute Kompasse haben einen drehbaren Ring, an dem man diese Abweichung einstellen kann, damit man die Himmelsrichtung zuverlässig bestimmen kann.

Ich selbst habe den unten verlinkten, weltweit geeigneten Kompass, den ich aus der Erfahrung mehrerer Trips empfehlen kann, jedoch tut es sicher auch ein günstigeres Modell – wichtig ist nur das er auf der Südhalbkugel funktioniert!

Suunto MB-6 Global Kompass, Schwarz
EUR 68,39
Im dunkeln leuchtende Elemente , global einsetzbar, Saphirgelagert und alle sonstigen Annehmlichkeiten. Hat mich bisher überall begleitet. Teuer, aber man kauft ihn nur einmal.


Wer sich tiefer in die Materie einarbeiten will oder sogar einen kleinen Trek plant, findet in diesem Buch alle nötigen Informationen. Empfehlenswert!