Vögel

Die Vogelwelt Australiens gehört zu den vielfältigsten und schönsten der Welt. Große Laufvögel, bunte Papageien und riesige Kakadu-Schwärme – so gut wie alles ist vertreten, 898 Arten um genau zu sein. Dazu muss man nicht mal ins Outback: Selbst durch Sydney fliegen Papageien und Kakadus durch die Straßen wie in Europa Amseln und Spatzen. In den Städthen sind viele sogar Handzahm und können aus der Hand gefüttert werden.

Helmkasuar (“Cassowary”)


Einer der am schwersten zu entdeckensten Vögel ist der versteckt im Regenwald lebende Helmkasuar. Wie der Emu ist er ein flugunfähiger Laufvogel. Auf seinem blau-rotem Kopf sitzt sein namensgebender “Helm” aus Horn. Er ernährt sich von Früchten und Beeren und leistet so einen wichtigen Teil zur Verbreitung der unverdauten Samen, aus denen neue Büsche wachsen.


Hotspot
Die besten Chancen hat man im Daintree NP und rund um Port Douglas.

Helmkasuare können recht aggressiv werden,  vor allem wenn sie ein kleines Küken dabei haben. Mit ihren langen Fußklauen kann er dabei schwere Verletzungen verursachen. Steht man unvermittelt einem Kasuar gegenüber, soll man seinen Arm über den Kopf heben und sich größer zu machen und langsam rückwärts gehen – den Blickkontakt haltend.

Kakadus (“Cockatoos”)


Kakadus machen sich vor allem durch ich Krächzen und ihre riesen Schwärme bemerkbar. Dabei können sie sich optisch stark unterscheiden: Es gibt weiße, schwarze und die rose-köpfigen Galahs. Kakadus sind in ganz Australien verbreitet (+ Indonesien/Phillipinen). Sie haben eine Federhaube die sie aufrichten können. Ihr Leben verbringen sie in einer monogamen Beziehung, als Nistplatz dienen “Baumhöhlen“. Als Nahrung dienen Samen, Früchte, aber auch Insekten.

In Städten werden sie aufgrund des Lärms und des Kots oft als Plage, ähnlich zu unseren Tauben, gesehen.

Kookaburra


Ein australisches Original ist der Kookaburra. Wie alle Eisvögel (“Kingfisher”) hat auch er einen kräftigen Schnabel, den er als Allzweckwerkzeug benutzt, um an fleischige Nahrung aller Art zu gelangen – Früchte werden verschmäht. Das besondere an diesem Vogel sind die Laute die er von sich gibt: Viele erinnert es an Lachen, mich persönlich an eine kreischende Affenbande. Dieses “lachen”, welches man in ganz Australien vernehmen kann, ist nicht instinktiv, sondern muss von Jungvögeln erst gelernt werden, was in teilweise seltsamen Lauten resultieren kann.

Papagaien (“Parrots”)


Wie fast überall südlich des Äquators, gibt es auch in Australien zahlreiche Papageien. Mit ihrem gekrümmten Schnabel knacken sie Nüsse, Samen und Früchte. Genau wie Kakadus bewohnen sie Baumhöhlen. Kleinere Arten wie Loris nehmen zusätzlich noch Nektar zu sich. Zusammen mit Krähenvögeln gehören sie zu den intelligentesten Vögel der Welt, was zu zu beliebten Haustieren macht.