Schlangen

Schlangen fallen in zwei Kategorien: Würgeschlangen (Pythons) und Giftschlangen. Eine ernste Gefahr für Menschen stellen nur die letzteren dar. Nicht nur das Giftschlangen über ein oftmals tödliches Gift verfügen, im Gegensatz zu ihren nicht giftigen Kollegen sind sie auch deutlich aggressiver und nervöser. Tagsüber verstecken sich Schlangen oft unter Steinen oder in Baumstümpfen. Mit ihren empfindlichen Sinnesorganen, merken sie die Ankunft eines Menschen schon aus mehreren Dutzend Metern und nehmen Reißaus. Aus diesen Gründen bekommt man sie als “normaler” Tourist kaum zu Gesicht – man muss schon aktiv nach ihnen suchen. Bisse sind extrem selten und oftmals Eigenverschulden, wenn die Schlange angefasst und hochgehoben wird. Pro Jahr gibt es in etwa 4-6 Todesfälle durch Schlangenbisse (vgl. Indien mit über 50000 Toten). Eine Giftschlange kann steuern ob sie bei einem Biss auch für sie wertvolles Gift injiziert, worauf sie in Verteidigungssituationen oftmals verzichtet und es zu einem sog. “trockenen Biss” kommt.

Eastern & Western Brown Snake

(Bild: SunOfErat)

Die Eastern und die Western Brown Snake verfügt über ein äußerst schnell wirkendes, potentes Gift. Gepaart mit ihrer extremen Aggressivität, sind sie für die meisten Todesfälle in Australien verantwortlich. Da sie als Nahrungsquelle Mäuse bevorzugen, findet man sie oft auf Farmen im Outback. Bei Gefahr richtet sie ihren Körper wie eine Kobra auf und formt dabei ein “S”. Ihr Gift stoppt die Blutgerinnung und sorgt für eine fortschreitende Lähmung. Nach wenigen Minuten kollabiert das Opfer.


Tiger Snake

(Bild: Teneche)

Bis zu zwei Meter Länge eine ausgewachsene Tiger Snake, die oft (aber nicht immer) über namensgebende Streifen verfügt. Da sie auch in dichtbesiedelten Orten heimisch ist (z.B. auch in der Metropolregion Melbourne) und ein unbehandelter Biss tödlich ist, ist sie auch für mehrere Todesfälle verantwortlich. Ihr Biss löst Schmerzen in Nacken und Füßen sowie ein Taubheitsgefühl in den Gliedmaßen aus. Es folgen Atemschwierigkeiten und Lähmungen.


Inland Taipan

(Bild: XLerate)

Der Inland Taipan kommt nur in unzugänglichen Gebieten des ostaustralischen Outbacks vor. Er lebt scheu, zurückgezogen und bevorzugt die Flucht. Sein Gift stellt ist das tödlichste aller Landschlangen – ein Erwachsener ist im Durchschnitt nach 45 Minuten tot. Alle bisher gebissenen Personen waren ausschließlich sog. Snake Handlers, deren Aufgabe es ist Schlangen zu entfernen – die Gefahr für Touristen ist äußerst überschaubar.